Latein

Das Lateinische und mit ihm die römische und griechische Kultur bilden die kulturellen und geistigen Grundlagen Europas. Im Lateinunterricht kann man lernen, wo wir Europäer herkommen und was uns bis heute verbindet:

Latein ist die Mutter vieler europäischer Sprachen, z.B. Französisch, Italienisch und Spanisch. Aber auch 80% des englischen Wortschatzes stammen aus dem Lateinischen.

Insofern wirst du am Anfang viele Vokabeln gar nicht richtig lernen müssen, da du sie aus anderen Sprachen bereits kennst (la vie – das Leben – vita; il est – er ist – est, plus – mehr – plus). Ausspracheprobleme gibt es auch nicht – man spricht, wie man schreibt J

Wir beschäftigen uns neben dem Erwerb des Wortschatzes und der Grammatik mit dem Alltagsleben der Menschen vor 2000 Jahren mit allen Facetten in einem Reich, das immer weiter wuchs und bereits mit technischen Erfindungen aufwarten konnte, die heutzutage immer noch wichtig sind (z.B. die Fußbodenheizung).

Viele Schriftsteller und Künstler greifen bis in unsere Zeit immer wieder auf antike Formen, Stoffe und Motive zurück und gestalten sie neu. Goethe und Shakespeare liebten die Antike, die tragische Liebesgeschichte aus Shakespeares „Romeo und Julia“ stammt von dem lateinischen Dichter Ovid, ist also bereits mehr als 2000 Jahre alt.

Aber auch für die deutsche Sprache und deinen Sprachgebrauch allgemein wirst du viel mitnehmen können, ebenso für das logische Denken, da jede Übersetzung deine eigene Sicht auf den Text widergibt.

Im Rahmen dieses Lateinunterrichts kannst du das Latinum erwerben. Ein nachträglicher Erwerb an der Uni oder ähnlichen Einrichtungen ist möglich, stellt aber eine erhebliche Zusatzbelastung während des eigentlichen Studiums dar. Der Lateinunterricht ab Kl. 8 schließt bei drei Stunden in der Woche mit dem LATINUM in der Q2 ab, wenn die Note ‚ausreichend’ oder besser ist.

Das LATINUM ist an vielen Universitäten und Hochschulen in Deutschland immer noch Voraussetzung für das Studium bestimmter Fächer, unter anderem für Sprachen aller Art, Deutsch, Geschichte, Theologie, Philosophie und Archäologie. Von großem Nutzen sind Lateinkenntnisse aber auch für andere Fächer, z. B. Jura (viele moderne Gesetze stammen ursprünglich aus der Zeit der Römer) oder Medizin (da wirst du sehr viele Begriffe wiedererkennen) und Biologie.

Kurzum: Latein nützt und macht Spaß J

Wir freuen uns auf euch!

Comments are closed.