Informationen zu den Osterferien 2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Zum zweiten Mal gehen wir in die Osterferien, und es ist Pandemie. Das hätten wahrscheinlich die wenigsten unter uns im letzten Jahr erwartet. Wir haben dieses letzte Jahr gekämpft, die Herausforderungen angenommen, uns weiterentwickelt, und doch sind wir nicht so weit gekommen, wie wir es uns erhofft hatten. Wir werden noch eine Weile durchhalten müssen.

Ich möchte Ihnen und Euch mit diesem Schreiben berichten, was trotz Pandemie an unserer Schule in den letzten Monaten möglich war. Und ich will Informationen dazu geben, wie es nach den Osterferien zunächst einmal weiter gehen wird.

In Zeiten von Schulschließung und reduziertem Präsenzunterricht erwartet man nicht unbedingt, dass es Neuigkeiten zu berichten gäbe. Umso mehr freut es uns, dass selbst unter diesen Bedingungen Schulleben stattgefunden hat und wir hier dazu berichten können.

Der Schullogowettbewerb ist in die entscheidende Phase eingetreten. Aus vielen Klassen und Kursen wurden Ideen eingereicht – sogar von einem ehemaligem Schüler, der sich mit seiner Schule immer noch stark identifiziert. Die Entwürfe greifen viele Leitgedanken unserer Schule auf: Schule der Vielfalt, unser Motto „Gemeinsam wachsen für eine Schule, die gelingt“, das MINT-Profil und vieles andere. Es war eine große Freude, bei der Vorauswahl zu sehen, wie viel Positives unsere Schülerinnen und Schüler mit ihrer Schule verbinden. Wir können gespannt sein auf die finale Entscheidung.

Der Kostümwettbewerb zu Karneval hat den Karneval in der Schule wenigstens zum Teil ersetzt. Auffallend viele hatten sich in ihrem Kostüm mit der Coronasituation auseinandergesetzt. Und das ist ja auch ein wesentlicher Teil von Karneval: sich gemeinsam kreativ und mit Spaß der Widrigkeiten des Lebens erwehren und den „Spaß an d‘r Freud“ nicht untergehen zu lassen.

Es ist sehr erfreulich, dass trotz Distanzunterricht und Lockdown solche alle verbindenden Projekte möglich sind. Das spricht für unsere Schule und alle, die sie gestalten. Wir bedanken uns bei allen, die sich eingebracht haben.

Erste Erfahrung mit Selbsttests auf Covid-19

In der ersten Runde haben bis auf knapp 60 SuS alle einen Selbsttest durchgeführt. Es war für alle Neuland und dementsprechend aufregend. Die Tests selbst konnten ohne besondere Schwierigkeiten durchgeführt werden – die einhellige Rückmeldung war „es hat gut geklappt“.

Die nächsten Tests sind schon von der Landeregierung angekündigt. Wir werden auch nach den Osterferien einmal pro Woche testen. Erklärtes Ziel der Landesregierung sind sogar zwei Tests pro Woche.

Wir denken, dass wir nach dem Testlauf in dieser Woche dann schnell Routine haben werden und insgesamt auch deutlich weniger Zeit benötigen werden, um die Tests durchzuführen. Wir erwarten dann auch eine Lieferung von genügend Fläschchen Desinfektionsmittel, so dass wir in den Klassen und Kursen nicht nur auf das Händewaschen am einzigen Waschbecken im Raum angewiesen sind.

Bei allen insgesamt mehr als 900 Schülerinnen und Schüler umfassenden Tests hatten wir im Übrigen ein einziges und dazu falsch positives Ergebnis. Alle anderen Testergebnisse waren negativ. Auch das ist ein beruhigendes Bild.

Wechselunterricht nach den Osterferien

Wir werden nach den Osterferien wie bisher im Wechselunterricht sein.

Für den Start seien an dieser Stelle noch einmal zur Sicherheit die Tage für die Gruppen A bzw. B genannt:

 MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag
KW15 (12.-16.4.2021)ABABA
KW 16 (19.-23.4.2021)BABAB

Die Notbetreuung für die Jahrgangsstufen 5 und 6 bleibt auch nach den Osterferien bestehen. Lediglich den Versuch, einzelnen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, an den Tagen ihres Distanzunterrichts in die Schule zu kommen, geben wir auf, weil es sich erwiesen hat, dass dies beim Wechselunterricht nicht mehr wichtig ist.

Natürlich hoffen wir darauf, dass die durchgängige Testung einen wesentlichen Beitrag dazu leisten wird, dass die Infektionszahlen so heruntergehen, dass wir bald alle wieder im Präsenzunterricht in der Schule sein können. Denn das zeigt die Erfahrung der letzten Monate auch wieder: egal wie gut Distanzunterricht aufgestellt ist – er wird nie dasselbe leisten können wie Präsenzunterricht. Und wir erleben täglich, wie gut es unseren Schülerinnen und Schülern tut, wenigstens jeden zweiten Tag wieder in die Schule kommen zu dürfen.

Selbsttests nach den Osterferien

Wir werden die Testungen nach den Osterferien grundsätzlich weiterhin im Klassen- bzw. Kursverband durchführen. Lediglich unmittelbar nach den Osterferien wollen wir einen größeren Aufwand betreiben, um mit dem gemeinsamen Unterricht im Raum erst dann zu beginnen, wenn die Testergebnisse vorliegen. Auch wenn wir keine positiven Ergebnisse bei den Tests in der vergangenen Woche hatten, so waren doch in insgesamt drei Klassen und einigen Kursen der Oberstufe Schüler*innen aufgrund von Coviderkrankungen in Quarantäne geschickt worden, oftmals nach gerade einmal einem Tag Präsenzunterricht, was für die Betroffenen schon sehr bitter war. Deshalb hoffen wir, mit der Durchführung der Selbsttests unmittelbar vor Unterrichtsbeginn diese Erfahrung weitgehend vermeiden zu können.

Die eingegangenen Widersprüche gegen eine Durchführung des Selbsttests behalten ihre Gültigkeit. Aus Rückmeldungen ist mir bekannt, dass in einigen Fällen der Widerspruch nicht der Testung an sich galt, sondern der Durchführung im Klassenverband. Deshalb erlaube ich mir an dieser Stelle die Bitte, dass die Eltern, die einer Testung grundsätzlich zustimmen, diese aber nicht in der Schule durchführen lassen wollen, mit Ihren Kindern am Vorabend des ersten Schultags oder am Morgen des ersten Schultags einen Selbsttest durchführen.

Zum Verfahren nach den Osterferien: wir testen grundsätzlich zu Beginn der ersten Unterrichtsstunde, die die jeweilige Lerngruppe am Montag (Teilgruppe A und Q1, Q2) bzw. Dienstag (Teilgruppe B) hat. Wir führen den Test im Unterrichtsraum durch, gehen dann aber sofort (nach maximal fünf Minuten, die die Durchführung dauert), an die frische Luft und die Lehrkraft liest nach den erforderlichen fünfzehn Minuten Wartezeit das Testergebnis ab. Erst nachdem das Ergebnis feststeht, beginnt der Unterricht mit den dann hoffentlich vollständig negativ getesteten Schüler*innen.

Bitte merken Sie sich folgende, teilweise abweichende Zeiten bzw. Orte für den Beginn der Testung:

JahrgangsstufeA Montag 12.4.B Dienstag 13.4.Ort
5 bis 9Fünf Minuten vor dem eigentlichen Unterrichtsbeginn, z.B. 7.45 statt 7.50 Uhr bei Unterrichtsbeginn in der ersten StundeFünf Minuten vor dem eigentlichen Unterrichtsbeginn, z.B. 7.45 statt 7.50 Uhr bei Unterrichtsbeginn in der ersten StundeUnterrichts-raum
EF10.30 Uhr10.30 UhrMensa
Q19.15 Uhr Mensa
Q27.30 Uhr für diejenigen, die in der 1. Stunde Unterricht haben; 9.45 Uhr für die anderen Mensa

Feedback zum Quartalsende

Zum Quartalsende am 16.4.2021 werden wir Eltern und Schüler*innen ein Feedback zum Lernen im Distanzunterricht geben, welches wir im Rahmen des Möglichen ergänzen um Beobachtungen während des Präsenzunterrichts.

Eine Beschreibung der Leistungen in Form von „Quartalsnoten“ wird kaum möglich sein, vor allem nicht in Jg.5 bis EF, die bisher nur zwei Wochen Präsenzunterricht hatten, zumal dieser Unterricht primär erst einmal das Ziel hatte, wieder zusammen zu kommen, sich auszutauschen über die gemachten Erfahrungen und wieder in schulisches „Fahrwasser“ zu kommen. Die Ermittlung von Leistungsständen stand dabei ganz sicher und zurecht nicht im Vordergrund. Es sind bisher mit Ausnahme der Klausuren in der Q1 keine schriftlichen Leistungsüberprüfungen erfolgt.

Unser Feedback wird sich im Wesentlichen darauf beziehen, welche Beobachtungen wir gemacht haben zum Arbeitsverhalten, wie der Einsatz bei der Bearbeitung von Aufgaben oder die Beteiligung bei Videokonferenzen war.

Diese Beobachtungen können bei Bedarf am Elternsprechnachmittag vom 28.4.2021 besprochen werden. In welcher Form dieser stattfindet, wird sich zu gegebener Zeit entscheiden.

Anschaffungen durch den Förderverein

Der Förderverein hat auf seiner Sitzung am 24.3.2021 einige Anschaffungen beschlossen, die uns sehr freuen.

Im Umfang von 13000€ werden wir neue Sitzmöbel für die T-Halle und die Aufenthaltsbereiche draußen auf dem T-Hof sowie dem E-Gebäude bekommen. Mit gut 2000€ wird der Bau von Trockenmauern, der Anlage eines Wildkrautsaumes und eines Wildstaudenbeetes gefördert.

Ich möchte dies zum Anlass nehmen, um mich im Namen der Schule und aller Schülerinnen und Schüler bei allen Förderern zu bedanken, die uns so bereitwillig unterstützen, und insbesondere bei denjenigen, die ehrenamtlich im Förderverein mitwirken: Herrn Felden, Frau Bartscherer und Herrn Retterath.

Bauliche Maßnahmen

Noch in diesem Kalenderjahr wird die schon lange herbeigesehnte Erneuerung des Sonnenschutzes beginnen. Für die Kalenderjahre 2021 und 2022 sind insgesamt 100000€ für diese Maßnahme eingeplant.

Die Sanierung der Dreifeldsporthalle wird in diesem Jahr begonnen. Die Maßnahmen, die eine Sperrung dieser Halle erfordern, werden erst im Frühjahr 2022 in Angriff genommen.

Anmeldungen zum Schuljahr 2021/22

Wir erwarten im kommenden Schuljahr 196 neue Fünftklässler und werden dafür sieben Klassen einrichten.  In der Oberstufe sind 20 Neuzugänge von der Realschule angemeldet.

Um den zusätzlichen Klassen einen eigenen Raum bieten zu können, richtet der Schulträger zwei Räume, die seit dem Bezug des Neubaus 2013 vorübergehend als Präsentations- bzw. Projektarbeitsräume genutzt wurden, nun als vollwertige Klassenräume her. Damit werden wir für das kommende Schuljahr hinkommen.

Lieferung digitaler Endgeräte

Wir dachten, noch lange auf die Lieferung digitaler Endgeräte warten zu müssen, weil alle Schulen im Land bzw. ihre Schulträger nun Bestellungen aufgegeben haben. Tatsächlich ist aber die Lieferung der Dienstgeräte für Kolleg*innen ebenso wie von 60 Geräten aus dem Digitalpakt sowie weiteren 34 Geräten aus dem Medienentwicklungsplan der Stadt Frechen für den Unterricht unmittelbar nach den Osterferien angekündigt.

Ich wünsche Ihnen und Euch allen, dass die nun beginnenden Osterferien ein wenig von dem haben, was Ferien uns sonst bescheren, auch wenn die Umstände jetzt anders sind: Zeit zum Abschalten, Zeit, eigenen Interessen nachzugehen, Zeit mit der Familie zu verbringen.

Unseren Abiturient*innen wünsche ich, dass sie eine guten Rhythmus zum Lernen finden, sich nicht zu sehr, aber doch genügend fordern, und auch ausreichend Zeit nehmen, um sich auszuruhen. Nach den zurückliegenden Wochen und Monaten mag die Verunsicherung deutlicher zu spüren sein als in anderen Jahren kurz vor dem Abitur. Ich bin mir aber mit all meiner Erfahrung sicher, dass auch der Abiturjahrgang 2021 am Gymnasium Frechen sehr gut vorbereitet ist auf die Abiturprüfungen. Es besteht kein Anlass zu besonderer Sorge, sondern lediglich zu der, die immer da und auch wichtig ist, um angemessen die eigenen Kräfte zu mobilisieren.

Allen eine gute Osterzeit!

Petra Bold

Schulleiterin

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.