Skifahrt

 Aktuelle Infos zur Skifahrt 2017

Skifahrtkonzept am Gymnasium Frechen

Die Skifahrt der Jahrgangsstufe 7 stellt eines der Highlights des schulischen Lebens am Gymnasium Frechen dar. Seit vielen Jahren ist sie ein fester Bestandteil nicht nur unseres schulinternen Fahrtenprogramms, sondern auch unseres Schulprogramms. Sie ist ein wichtiger Baustein unseres Sozialkompetenz- und Gewaltpräventionstrainings.

Wenn über 100 Schülerinnen und Schüler und ihre Betreuer auf Reisen gehen, in ungewohnter Umgebung acht Tage miteinander leben und das Skifahren erlernen oder vervollkommnen, dann sind Einfühlungsvermögen, Hilfsbereitschaft und Teamgeist gefragt.

Lehrer wie Schüler haben viel Freude und unvergessliche Erlebnisse, wenn alle Teilnehmer sich gegenseitig respektieren und akzeptieren und bereit sind, zu einem verträglichen und förderlichen Miteinander beizutragen.

Mit der Bereitschaft zu helfen und gegenseitiger Rücksichtnahme kann jeder einzelne die Fahrt bereichern. Möglichkeiten, die Woche aktiv mitzugestalten und für alle zu einem prägenden Erlebnis werden zu lassen, gibt es viele, z.B. bei der Abendgestaltung, der gegenseitigen Hilfe im Skikurs oder beim Zusammenleben im Gruppenzimmer, aber auch beim Be- und Entladen des Busses, den gemeinsamen Mahlzeiten und beim Sauberhalten der Gemeinschaftseinrichtungen im Gruppenhaus.

Ein weiterer Punkt, der die Wichtigkeit dieser Fahrt deutlich macht, ist der, dass die allgemeine Fitness sowie motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten von Kindern im Schulalter in den letzten Jahren leider eine eher negative Entwicklung genommen haben, so dass es gibt immer mehr übergewichtige und motorisch schwache Schulkinder gibt. Hier kann unsere Schulskifahrt entgegen wirken. Gerade der Schneesport kann an dieser Stelle einen Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen leisten, denn er verbindet vielfältige Bewegungserfahrungen mit einer Sensibilisierung für den verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen und der Umwelt. Kaum eine andere „Sportart“, wie der Wintersport in seiner Gesamtheit betrachtet, bietet mehr Möglichkeiten, Kinder und Jugendliche zu einem lebenslangen Sporttreiben zu führen.

Das Skifahren lernen die Jugendlichen in unseren Skikursen, die ausschließlich von Lehrerinnen und Lehrern des Gymnasiums durchgeführt werden, in atemberaubender Geschwindigkeit. Skiunterricht wird vor- und nachmittags erteilt, außer am 3. Tag, nachmittags, da statistisch erwiesen ist, dass an  diesem Nachmittag eine erhöhte Verletzungsgefahr besteht. Die betreuenden Lehrer haben langjährige Erfahrung in der Durchführung von Skiunterricht und achten ganz besonders auf die Minimierung des Verletzungsrisikos. Durch den Einsatz der Lehrer werden nicht nur die Gesamtkosten der Fahrt gesenkt, sondern das Miteinander zwischen Lehrern und Schülern in besonderer Weise gefördert. Durch den gemeinsamen Tag auf der Piste, abseits des Klassenzimmers, können sich Schüler und Lehrer in anderem Rahmen kennenlernen.

Eine Skiausrüstung kann vor Ort über die Schule geliehen werden.

Bei der Einteilung der Gruppen wird zwischen Anfängern, Fortgeschrittenen und Könnern unterschieden, wobei es durchaus vorgesehen ist, dass im Laufe der Woche auch Könner und Fortgeschrittene sich in Kleingruppen aufteilen und einen Vormittag oder Nachmittag im Kurs der Anfänger mitfahren und dort Hilfestellung geben. Dies kann beim gemeinsamen Liftfahren oder auch beim Fahren am Hang geschehen. Nach unseren Erfahrungen profitieren alle Seiten: Könner, Fortgeschrittene und natürlich die Anfänger von diesem Vorgehen. Die Anfänger lernen durch die individuelle Betreuung oft schneller und auch angstbefreiter und die Könner und Fortgeschrittenen nehmen diesen Rollenwechsel gerne wahr und schlüpfen in die Rolle des „Skilehrers“, was zur Persönlichkeitsentwicklung und Stärkung des Selbstvertrauens beiträgt.

Die Fahrt umfasst acht Tage, in der Regel im Januar, die die Schüler und Lehrer in einem Jugendgästehaus in Österreich verbringen. Von dort ist es nicht weit zu den Liften im besonders anfängergerechten Gebiet.

Die Unterbringung erfolgt in Mehrbettzimmern mit Etagenduschen. Durch reichhaltige, schmackhafte österreichische Gruppenverpflegung ist eine Vollverpflegung gesichert.

Da es sich um eine Schulveranstaltung handelt, besteht Teilnahmepflicht. Eineeventuelle Nichtteilnahme muss daher schriftlich begründet und von der Schulleitung genehmigt werden. Eine Befreiung ist möglich,  wenn ein Kind die Klasse wiederholt, wenn gesundheitliche Gründe vorliegen oder wenn finanzielle Gründe vorliegen. In diesen Fällen hat der Förderverein aber stets unbürokratisch Hilfe geleistet.

Ein beispielhafter Tagesablauf sieht wie folgt aus:

8:00-8:45 Uhr            gemeinsames Frühstück (alle Mahlzeiten sind verpflichtend)

9:15 Uhr                     Treffen in Skikleidung vor dem Haus

9:30 Uhr                     gemeinsame Skigymnastik
9:45-11:45 Uhr           Skiunterricht
12:00 Uhr                   gemeinsames Mittagessen im Jugendgästehaus
13:30-15:30 Uhr        Skiunterricht
18:00 Uhr                   gemeinsames Abendessen
danach Abendprogramm nach Ansage
21:30                          Zimmerruhe
22:00 Uhr                   Nachtruhe (am ersten Abend früher)

Zum Abendprogramm gehört z.B. Reifenrodeln, eine Nachtwanderung, ein T-Shirt-Malwettbewerb oder ein Discoabend.

Daran wird ersichtlich, dass die gemeinsamen Unternehmungen im Rahmen der sportlichen Betätigung, aber auch außerhalb dieser einen hohen Stellenwert einnehmen.

Handys sind auf dieser Schulskifahrt aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen.

 

Comments are closed.