Schüler aus Alford in Frechen

FotoEine Schulaustauschgruppe von zwanzig englischen Schüler und Schülerinnen sind von Alford, England, nach Frechen gefahren, um ein Austausch zu machen. Wir sind am 12. Oktober in der Gymnasium angekommen. Seit sechs Monaten haben wir uns darauf gefreut, und wir wurden nicht enttäuscht. Alle haben uns sehr herzlich begrüßt, und nachdem unser erste Treffen sind wir mit unsere Gastfamilien zu Hause gegangen.

Am 13. Oktober ist die ganze Gruppe nach der Zoo in Köln gefahren. Es war ein sehr angenehmer Tag, obwohl wir ein bisschen müde wegen dem Hinreise waren. Während der Reise nach der Gymnasium haben Herr Löwe und ein paar Schülerinnen vergessen, auf den Straßenbahnhof umzusteigen!! Das war ein bisschen lustig, aber zum Glück sind sie wieder zu uns gekommen.

Am 14. Oktober haben wir ein bisschen Zeit in der Schule verbracht. Wir fanden es sehr interessant die deutschen und englischen Schulen zu vergleichen. Ich habe einen Geschichteunterricht über die Kreuzzuge beobachtet. Es war interessant zu sehen, trotz den Fakt, dass die Sprache ein bisschen von ein Problem für die Englischen war. Nachdem wir in der Schule zwei Stunden verbracht hatten, ist die englische Gruppe in Frechen gegangen. Wir haben Einkaufsübungen gemacht, so wie “Kauf etwas in der Bäckerei für nur ein Euro und hol den Kassenzettel.” Einfach, oder? Am Abend haben wir alle zusammen gekegelt. So wie immer, ich habe verlieren, aber so ist das Leben!

Am 15. Oktober sind wir noch mal in der Schule gegangen. Bevor wir mehr Unterrichten beobachtet haben, haben wir Frau Bold getrifft. Ich musste einen Ansprach geben und Geschenke aus England zu ihr schenken. Am Anfang war ich ein bisschen nervös, aber hoffentlich war der Ansprach besser, als ich dachte. Danach habe ich eine Kunstunterricht und eine Chemieunterricht beobachtet. Die waren auch interessant. Danach sind die Englischen nach Köln gefahren. Wir haben den Sport-und-Olympiamuseum besucht (es war sehr informativ und interaktive), und danach haben wir den Schokoladenmuseumsgeschäft besucht. Wir haben Souvenirs gekauft, obwohl es sehr teuer dort war. Wir haben auch ein Führung von den Dom genossen, und nachdem wir das gemacht haben, haben unseren Schüler und Schülerinnen uns in Köln getrifft. Wir hatten danach zwei Stunden Einkaufen. Zwei Stunden Einkaufen mit Madchen, wenn alle der Jungs dich verlassen haben, ist ein bisschen langweilig, aber ich musste sehr geduldig sein, um den Frieden zu bewahren!!

Dann, am 16. Oktober sind wir nach “Blackfoot” in Köln gefahren, wo wir geklettert haben. Leider war ich nicht so gut, denn ich habe ein bisschen Höhenangst, aber ich habe es besser als letztes Jahr getan! Ich finde, dass es hilfsbereit ist, einen positiven Fokus zu haben, wenn man Angst hat, deshalb kann man sich an den positiven Fokus konzentrieren, und man vergesst, dass man Angst hat! Wir haben auch ein bisschen Arbeit gemacht (leider hatten einige von uns eine Wirtschaftslehreprüfung zu machen, aber zum Glück hatte ich kein davon!!), und dann haben wir der Nachmittag mit unserem Gastfamilien verbracht. Das war sehr schön.

Am 17. Oktober, unserem letzen Tag in Deutschland, ist die ganze Gruppe nach Phantasialand gefahren. Es war sehr spannend und wir hatten noch mal eine toller Zeit dort. Leider bin ich noch nie mit dem Rollercoaster gefahren (ich hatte noch ein mal Höhenangst!) Nach der toller Zeit dort sind wir zu Hause gefahren, und wir haben unsere letzte Nacht in Deustchland verbracht.
Zum Schluss, am 18. Oktober, mussten wir leider nach England fahren. Wir waren alle sehr traurig, dass wir nach Hause fahren mussten (ich habe sogar diesen Mal geweint, obwohl es traditionnell ist, dass wir Englischen das nicht machen sollen!!) Wir sind gut in England angekommen, und zwar zwei Stunden früher als wir erwartet haben!
Alles in allem haben wir alles in Deutschland sehr genossen, und viele von uns würden sehr gerne wiederkommen, selbst wenn ich nächstes Jahr leider nicht wiederkommen kann, denn ich habe Prüfungen!! Zum Glück gab es wenige Probleme. Die häufigste Problem war mit dem Sprache, aber das wurde schnell gelöst, wegen unsere sehr hilfsbereiten Schülern, Schülerinnen und Gastfamilien.
Vielen Dank an alle, die den Austausch dieses Jahr gemacht, ermöglicht und geführt haben-wir haben es sehr genossen und wir wissen, Ihre Anstrengungen sehr zu schätzen. Es lebe den Austausch!

Von Timothy Powell (ein englischer Student, der den Austausch für das zweite Mal gemacht hat!)

This entry was posted in Englisch. Bookmark the permalink.

Comments are closed.