Projektkurs Astronomie und LK Physik zu Gast in Effelsberg

FotoDie Radioastronomie führte die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs Q1 in die Eifel, genauer nach Bad Münstereifel-Effelsberg, wo das größte europäische Radioteleskop betrieben wird.

Herr Dr. Norbert Junkes vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn stellte die Forschungen vor: Das vor vierzig Jahren in Betrieb genommene Teleskop war mit einem Durchmesser von 100m fast 30 Jahre lang das größte bewegliche Radioteleskop der Erde, welches mit vier Stellmotoren auf eine Genauigkeit von 0,2 mm eingestellt werden kann. Mit dem Teleskop werden unter anderem Pulsare, kalte Gas- und Staubwolken, Sternentstehungsgebiete und von schwarzen Löchern ausgehende Materiejets beobachtet. Die Schülerinnen und Schüler konnten vor Ort einen Blick in den Kontrollraum werfen, von dem aus die Astronomen die Anlage steuern und ihre Messungen aufnehmen.

Neben dem Radioteleskop gibt es eine weitere Anlage, dass LOFAR (Low Frequency Array), ein Radioteleskop der neuesten Generation. Insgesamt 77 und mindestens 12 deutsche Stationen sind über schnelle Internetleitungen miteinander vernetzt und erzeugen mithilfe von Supercomputern ein Bild aus den Daten der Teleskope, die aus einer großen Anzahl von Dipolantennen bestehen. Mit dieser Anlage forscht unter anderen der Frechener Wissenschaftler Prof. Dr. Heino Falcke, ein ehemiger Schüler unseres Gymnasiums.

Für die Schülerinnen und Schüler des Projektkurses Astronomie von Herrn Wilhelms stellte die Fahrt den Abschluss und gleichzeitig den Höhepunkt ihrer einjährigen Arbeit dar.

This entry was posted in Astronomie, MINT, Physik. Bookmark the permalink.

Comments are closed.