Streitschlichtung

Streitschlichtung am Gymnasium Frechen

Warum Streitschlichtung?

Streitschlichtung und Gewaltprävention an der Schule – braucht man das an einer friedlichen Schule wie dem Gymnasium Frechen? Es kommt darauf an, was man unter „Gewalt“ und „Streit“ versteht und wie früh man in einem Konflikt helfend eingreifen möchte.

Eine Befragung zu eigenen Gewalterfahrungen bei Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Frechen führte zu dem Ergebnis, dass jeweils über 12 Prozent der Befragten schon einmal negative Erfahrungen mit Beschimpfungen, Beleidigungen, Auslachen oder rücksichtslosem Verhalten gemacht haben.

Wer als Betroffener solche Erlebnisse nicht einfach hinnehmen möchte oder wer, schon bevor ein Konflikt länger fortdauert oder „handfester“ zu eskalieren droht, eingreifen möchte, sollte sich an die Streitschlichtung, als eine helfende und klärende Institution, wenden.

Dauerhaft kann die Streitschlichtung, zusammen mit anderen Maßnahmen zur Verbesserung der Sozialkompetenz, zu einem angst- und aggressionsfreieren Umgang der Schülerinnen und Schüler untereinander führen.

Auf diesem Weg befinden wir uns am Gymnasium Frechen und fördern bereits ab der 5.Klasse durch das „Sozialkompetenztraining“ eine aggressionsarme Kommunikation und eine lösungsorientierte Streitkultur. Insbesondere für die Unterstufenschüler und -schülerinnen, aber durchaus auch für die Mittelstufe bieten wir die Streitschlichtung an.

 Das Streitschlichterprogramm am Gymnasium Frechen

Jedes Jahr werden am Gymnasium Frechen Schülerinnen und Schüler zu Steitschlichtern ausgebildet. Die Ausbildung der Schlichterinnen und Schlichter findet im Verlauf des 9. Schuljahres statt. Nach dem Unterricht werden etwa 8 bis 15 Mädchen und Jungen jeweils eineinhalb Stunden lang trainiert. Aktivitäten und Informationen in der Gesamtgruppe und in Kleingruppenarbeit wechseln sich ab. In Rollenspielen werden die Phasen der Streitschlichtung eingeübt, häufig auch mit Unterstützung der Videoanalyse.

Einige Bestandteil der Ausbildung: Aktives Zuhören, Ich-Botschaften, Körpersprache, Lösungen finden

Aktives Zuhören ist Ausdruck des Respekts dem Erzählenden gegenüber und erleichtert die Aufgabe, bei der Klärung von Problemen zu helfen. Die Schülerinnen und Schüler lernen u.a., sich dem anderen – auch durch die Körperhaltung – zuzuwenden und ihn anzuschauen, angemessen nachzufragen, ggf. Rückmeldungen zu geben; mit anderen Worten ein Gespräch so zu führen, daß der andere sich verstanden und ernstgenommen fühlt. Die Schülerinnen und Schüler lernen zudem, eigene Gefühle und Meinungen in der Ich-Form auszudrücken, ohne Unterstellungen zu formulieren oder versteckte Vorwürfe zu erheben. Verletzende oder verallgemeinernde Botschaften werden so vermieden. Der andere erfährt, wie die Wirkung seines Verhaltens ist und welche Gefühle es ausgelöst hat. Schülerinnen und Schüler machen sich außerdem oft wenig Gedanken über die Bedeutung nonverbaler Kommunikation. Sie erfahren beim Training, daß Ausdrucksformen wie Gestik, Mimik, Tonfall, Körperhaltung oder Handlungen beim anderen eine Wirkung haben und bestimmte Gefühle auslösen können.

Die Streitschlichtung selber besteht im Wesentlichen aus vier Schritten

• Einleitung,

• Klärungen,

• Lösungen,

• Vereinbarungen.

 Wichtige Informationen zur Streitschlichtung

– Die Schlichter sind allparteilich, das heißt, sie verhalten sich absolut neutral

– Die Schlichter haben sich zur Verschwiegenheit verpflichtet. Kein Wort dringt nach „draußen“

– Die Kontrahenten finden die Lösung für ihren Konflikt, unterstützt durch die geübte und bewährte Gesprächsführung der Streitschlichter, selbst

– Man kann beim Auftreten eines Konfliktes sofort reagieren: Die StreitschlicherInnen sind jederzeit in den großen Pausen im Streitschlichterraum im Atrium anzutreffen und zur Schlichtung „bereit“

ALSO:

Wenn ihr selber in einen Konlikt geratet oder einen Streit mitbekommt, so denkt daran, dass schon ganz vielen Schülerinnen und Schülern mit der Streitschlichtung geholfen wurde. Sprecht euch gegenseitig an und empfehlt den Kontrahenten mit Nachdruck die Streitschlichtung!

Literaturtipps zum Thema Streitschlichtung:

Grundlage der Ausbildung: PZ-Information 4/2004: Streitschlichtung durch Schülerinnen und Schüler. Bensberger-Mediations-Modell. 4. überarbeitete Auflage, Bad Kreuznach 2004.

Telefonisch zu bestellen unter: 0671/84088-0, Fax: 0671/84088-10 oder per Email pz-kh@t-online.de (Kosten etwa 5 Euro)

• Atkin, Terry et. al.: Selbstvertrauen und soziale Kompetenz. Übungen, Aktivitäten und Spiele für Kids ab 10, Mühlheim an der Ruhr 2000. ISBN 3860725521 (23 Euro)

• Bildungsteam Berlin Brandenburg e.V. (Hrsg.): Alltagskonflikte durchspielen. Rollenspiele für den Mediationsprozess, Mühlheim an der Ruhr 2001.

ISBN 3860726218 (ca. 15,30 Euro)

• Duden, Karin: Das Schüler-Streitschlichter-Programm. Kopiervorlagen. Streiten. Vermitteln. Lösen. Klasse 5-10, Lichtenau 2004. ISBN 3891112270 (16, 90 Euro)

• Duden, Karin: Das Schüler-Streitschlichter-Programm. Schülerheft. Streiten. Vermitteln. Lösen. Klasse 5-10, Lichtenau 2004. ISBN 3891112262 (3,50 Euro)

• Hanke, Ottmar: Klasse – ohne Gewalt! 10 Bausteine für den Unterricht, Lichtenau 2004. ISBN 389111827 (12, 90 Euro)

• Heinemann, Karl-Heinz: Gewaltprävention in Schulen. Eine GEW-Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer, Frankfurt a.M. 2001.

• Jefferys, Karin/Noack, Ute: Streiten. Vermitteln. Lösen. Das Schüler-Streitschlichter-Programm, 5. Auflage, Lichtenau 2001.

ISBN 3891113676 (27, 50 Euro)

• Jefferys-Duden, Karin/Duden, Thomas: Konflikte spielend lösen. Lernspiele für die Streitschlichtung. Eine Spielesammlung für Grund- und weiterführende Schulen. Mit Kopiervorlagen, Weinheim/Basel 2001. ISBN 340762431-X (24,90 Euro)

• Miller, Reinhold: „Du dumme Sau“. Von der Beschimpfung zum fairen Gespräch. Schülerarbeitsheft, Lichtenau 2002. ISBN 3893120645 (3,30 Euro)

• Miller, Reinhold: „Halt’s Maul du dumme Sau!“ Schritte zum fairen Gespräch, Lichtenau 1999. ISBN 3891110170 (12,90 Euro)

Hilfreiche Internetadressen:

Neues von den Streitschlichtern unserer Schule

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/gesundids/medio/praxis/streit/strei_06.html

www.bmev.de

Comments are closed.