Neues aus Madagaskar

Bild 1Zwischen den Jahren gab es ein traditionelles Wiedersehen mit Romain Rabearisoa in Düsseldorf, der von der aktuellen Entwicklung in Andalamengoke berichtete und mit Bildern zeigte, wie es ihm und unseren Projekten geht.

Es gibt einen neuen Ochsenstall in Andalamengoke mit einem stark befestigtem Zaun gegen mögliche Viehdiebe. Die Landarbeit ist sehr anstrengend und die Ochsen sind eine große Hilfe. Im Nachbardorf Andranumaintso wurde ein Lagerhaus errichtet, um die Ernte bis zum Verkauf auf dem Markt einzulagern. Mittlerweile gibt es nach langer Trockenheit wieder genügend Wasser für die Dorfbewohner, welches an einem zentralen Brunnen aus 20m Tiefe hoch gepumpt werden muss. Wie bei uns spielen die Schüler gern Fußball oder unternehmen z.B. eine Exkursion in den nahe gelegenen Nationalpark. Um in die nächste Stadt nach Sakhara zu kommen, gibt es einen „Bus“. Drei Schüler der Abschlussklasse haben die Zulassung zum weiterführenden Lyceum bekommen und erhalten für den neuen Schulweg zur Belohnung eines der von uns gespendeten Fahrräder.

Um unsere Partnerschule zu unterstützen, verkaufte der Kurs „Kath. Religion Jg 7“ von Herrn Peters am letzten Tag der offenen Tür über 300 Weihnachtssterne. Unsere SUNWORKER boten an ihrem Stand Blumensamen aus Madagaskar an. Nach wie vor können in der Schule ausgediente Handys zur Wiederverwertung abgegeben werden, die wir gegen eine Vergütung an den DBU einsenden. Alle Aktivitäten zusammen genommen erbrachten im letzten Jahr einen Erlös von 500 Euro, die wir zum Jahresende Romain übergeben konnten. Wir bedanken uns und freuen uns über Schülerinnen und Schüler oder auch Eltern, die gern an diesem spannenden Entwicklungsprojekt mitarbeiten wollen.

Paul Feltes, Annette Jach. Georg Peters

This entry was posted in MINT, Power to Madagascar. Bookmark the permalink.

Comments are closed.