Neue Theater AG in Höchstform

Agatha Christie´s 10 Kleine Negerlein

Wir werden alle sterben! Der Spruch auf dem T-Shirt, gelb auf schwarz warnt eindringlich, doch leider viel zu spät! Der Vorhang ist gefallen, das Stück zuende.

Alles beginnt vollkommen harmlos auf einer Insel. Ein äußerst britisches Zimmer, Kamin, Klavier, ein antikes Sofa, eine Bar, ein Bild der Königin Englands an der Wand.

Nach und nach finden sich hier acht geladene Gäste ein, unter anderem die Baroness Mackenzie (Katharina Kah), eine Lady Emily Grant (Ronja Fachinger) und der ehemalige Militär-Captain Lombard (Tobias Franken). Umsorgt und versorgt von zwei Bediensteten, dem hochvornehmen Butler Rogers (Jonah Engelhardt) und der Köchin Mrs Rogers (Anja Kalapun/Laura Witzel), seiner Frau.

Gleich zu Beginn erfahren die Gäste, daß Ihre Gastgeber, Mr. und Mrs. A.N. Onym leider nicht zugegen sein werden, ein Boot zur Abreise aber leider nicht zur Verfügung steht.

Man macht es sich rund um die Bar bequem, und aus zunächst harmlosen Gesprächen entwickeln sich schnell beängstigende Feststellungen. Das titelgebende mörderische Kinderlied, dessen Noten und Text sich am Klavier finden, hebt nach einer Gesangseinlage des völlig betrunkenen Anthony Marston (phantastisch: Sarah Köngeter), nicht zur Stimmung der Anwesenden bei. Die Lage spitzt sich zu, nachdem der Butler eine CD abspielt, auf der eine Stimme (Herr Zimmers) alle Anwesenden jeweils eines schrecklichen Verbrechens bezichtigt: Mord in unterschiedlichsten Variationen. Als der erste Gast ermordet wird, nimmt das Schicksal seinen Lauf.Die Aufführung, deren Vorlage der meistverkaufte Kriminalroman der Welt, A.Christie´s Ten little Niggers or the Last Weekend von 1939 war, wurde sowohl Donnerstag bei der Premiere, als auch Freitag bei der zweiten Vorstellung, mit in drei Rollen veränderter Besetzung, ein voller Erfolg. Das Publikum im voll besetzten Atrium hatte diese Qualität an Theaterspiel wohl nicht unbedingt erwartet und war aufs Höchste begeistert.

Bis zu dem donnernden Applaus, den Dankesreden, Blumen und auch kleinen Tränchen war es allerdings ein weiter Weg, der neben Probenstress und Erschöpfung aber auch jede Menge Situationskomik, Lachen und Lachanfälle sowie ein spaßiges Probenwochenende in der Schule inklusive Übernachtung in der Turnhalle bot. Dann, nach beinahe einem Jahr Übung, vielen Anstrengungen und Überlegungen, von Stückauswahl, Besetzung der Rollen, Ideen zur Inszenierung, von Kulissenentwürfen bis zum Bau, von Plakatentwurf bis Geräuschauswahl, gelang das Kunststück.

Ein letzter massiver Einsatz, eine Woche nach den Herbstferien startet zum Wochenende der Probenmarathon. Von Samstag bis Mittwoch hieß es nur noch „Marston, Antony Marston“, oder „Sie ist tot, Kopfschuss“. Insbesondere für Eugenia Stabolidou hatten es die Tage in sich, verbrachte sie doch nach Plakatgestaltung, Requisite, Ideenausarbeitung und einigem mehr jetzt noch viele Stunden pro Tag auf dem Hocker im Schatten hinter dem Klavier, dem Platz der Souffleuse. Wie es sich gehört, waren die Generalproben dann auch nicht perfekt und das Lampenfieber vor der Aufführung enorm. Aber wie schon zuvor erwies sich die Mimengruppe als zusammenhaltende Gemeinschaft und mit gegenseitiger Unterstützung nahm das Mörderspektakel seinen Lauf, die Schauspieler trieben sich auf der Bühne zu Höchstleistungen an. Das Publikum folgte lautlos, spendete Szenen- und Situationsapplaus, fieberte mit und hatte nicht nur einmal extremes Herzrasen.

Seit Januar wurden so aus 16 Schülern der Jahrgangsstufe 11,12 und 13 unter der Anleitung von Frau Neumann und Frau Herder Schauspieler, welche mit vielfältiger Mimik und schauspielerischen Einsatz bis an die Schmerzgrenze einen Thriller einmal hochspannend und einmal fast satirisch sarkastisch umsetzten. Großer Dank gebührt auch dem Theaterpädagogen Bardia Rousta, welcher auf unwiderstehliche Art und Weise das Theaterspiel zu vermitteln weiß.

Jetzt sind die Aufführungen vorbei und die spannende Frage lautet, welches Stück kommt als nächstes? Aber vor allem auch, wer spielt mit, denn den Großteil der Theater-AG stellten Schüler der Jg. 13 und auf die wartet bekanntlich nächstes Frühjahr das Abitur.

Wem also die Aufführungen gefallen haben, oder wer sich nun ärgert, sie verpasst zu haben, oder einfach nach diesem Artikel Spaß gefunden hat an der Idee, einmal auf der Bühne zu stehen, der sei herzlich eingeladen, sich bei Frau Neumann und Frau Herder nach den Treffen der Theater-AG zu erkundigen und dort vorbeizuschauen.

Besetzung:

Mr. Thomas Rogers – Jonah Engelhardt Leitung: Wiebke Neumann / Jana Herder

Mrs. Stella Rogers – Anja Kalapun / Laura Witzel Assistenz: Eugenia Stabolidou, Anna Schweitzer, Burak Gökhan

Lady Emily Grant – Ronja Fachinger Theaterpädagogische Unterstützung: Bardia Rousta

Mr. William Blore – Marius Scheibner

Dr. Jane Armstrong – Julia Apostulidou / Funda Özfirat

Mr. Anthony Marton – Sarah Köngeter

Ms. Vera Claythorne – Franzi Bertges / Heike Effer

Mrs. Victoria Wargrave – Sofia Karagiannidou

Captain Philipp Lombard – Tobias Franken

Baroness Mary Ann Mackenzie – Katharina Kah


This entry was posted in Theater. Bookmark the permalink.

Comments are closed.