Madagaskartag am Gymnasium Frechen

P1080154-aAm 23.1.2015 bekamen wir  Besuch von Herr Rabearisoa aus dem Dorf Andalamengoke, mit dessen Schule wir nun seit 10 Jahren partnerschaftlich verbunden sind.
Es gab Unterrichtsbesuche in den Klassen 5 und 6. Die Schülerinnen und Schüler hatten hier Interviews in Französischer Sprache vorbereitet, die das Leben im Dorf und den Schulablauf in Madagaskar betreffen. In Biologie berichtete Herr Rabearisoa über die Pflanzen- und Tierwelt auf Madagaskar. Hier gibt es seltene Arten, die nur auf Madargaskar zu Hause sind. Die Lebenswelt in Madagaskar ist so spannend, dass einige Schüler gar nicht in die Pause gehen wollten.

In den beiden großen Pausen hatte die SUNWORKER einen Ausstellungstand im Atrium aufgebaut. u.a. mit Plakaten, die die Klasse 7f mit Frau Wegener vorbereitet hatte

Mehr als 50  Schülerinnen und Schüler der Oberstufe kamen in der 7. Stunde in N01 zu einer Informationsveranstaltung zum Thema: Das alltägliche Leben vor Ort in Andalamengoke „Konkreter Friedensdienst“ – wie organisiere ich einen Auslandsaufenthalt nach dem Abitur.
Zwei Studenten Friederike und Jannik, die gerade vor Ort waren, berichteten in einer eindrucksvollen Präsentation über die Situation im Land.
und ihre Erlebnisse u.a. auch, wie man selbst einen Aufenthalt in Madagaskar organsiert.
Energie- und Wasserversorgung, Nahrung und das alltägliche  Leben, hier ist vieles ganz anderes als bei uns.
Mit den dortigen Studenten von Herrn Rabearisoa haben sie sich super gut verstanden. Eine der schönsten Erfahrungen für sie war, dass „wir auf gleicher Wellenlänge waren, obwohl wir doch von so weit entfernten und unterschiedlichen Orten dieser Erde kamen“.

Die Gruppe der SUNWORKER pflegt den Kontakt mit Andalamengoke. Schön wäre es, wenn es gelänge, dass auch  Schüler und Lehrer von unserer Schule einmal dorthin reisen könnten.

Ein Link mit Bildern vor Ort von unserer befreundeten Organisation LHL, Lernen-Helfen-Leben e.V.:

http://www.l-h-l.org/?Projekte_in_Afrika:4._Madagaskar

Madagaskar-Tag Flyer

This entry was posted in Power to Madagascar. Bookmark the permalink.

Comments are closed.