Herzlich Willkommen!

IMG-20150602-WA0006Die Klasse 6d bekam sechs Wochen lang regelmäßig Besuch von fünf Kindern, die aus ihren Heimatländern flüchten mussten und nun in Frechen wohnen. Warum müssen Menschen aus ihren Heimatländern flüchten? Wie sieht ihr Weg nach Deutschland aus? Wie erleben sie ihre Ankunft in Deutschland und wie geht es weiter? Mit diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Flucht und Vertreibung beschäftigten wir uns einige Wochen lang intensiv im Deutschunterricht. Durch die Auseinandersetzung mit diesem Thema, insbesondere dem Leid, das viele der Menschen bei ihrer Flucht erfahren müssen, entstand der Wunsch, selber aktiv zu werden. Wir als Klasse wollten dazu beizutragen, den Menschen, insbesondere den Kindern, das Einleben in der neuen Umgebung zu erleichtern. Da das Erlernen der deutschen Sprache und der Kontakt zu anderen Kindern sehr wichtig sind, um sich in einem fremden Land zurechtzufinden, entschieden wir uns dafür, Kinder zu uns in die Orientierungsstunden, montags von 13 bis 15 Uhr, einzuladen. Wir überlegten uns Möglichkeiten, um den Kindern die deutsche Sprache näher zubringen. So bastelten wir zum Beispiel Memory-Karten zu bestimmten Themenfeldern oder erarbeiteten ein Pantomime-Spiel. Außerdem planten wir unterschiedliche Aktionen wie Fußballturniere oder einfache Gruppenspiele.
Um auf unsere Aktion aufmerksam zu machen, gestalteten wir Einladungskarten, die wir in Zusammenarbeit mit Herrn Apel von der Stadt Frechen an Kinder aus Flüchtlingsländern verteilten.
Und dann war es endlich so weit. Beim ersten Termin vor sechs Wochen kamen zwei Mädchen aus Syrien, beim zweiten Termin außerdem noch zwei Jungen und ein Mädchen aus dem Kosovo. Für uns war das mindestens genauso spannend wie für unsere Gäste. Oft war die Verständigung schwierig, weil drei der Kinder nur ein paar Wörter Deutsch sprechen, aber mit Geduld und Händen und Füßen konnten wir uns gut weiterhelfen und uns schon bei den ersten Treffen besser kennenlernen. Wir spielten und lachten viel zusammen und bekamen im Laufe der Zeit auch die Chance, einige Wörter Albanisch und Arabisch zu lernen. Besonders gut gefiel unseren Gästen das Fußballturnier und die anderen Spiele, die wird bei gutem Wetter auf dem Schulhof machten. Unterstützt wurden wir durch unsere Eltern, die uns mit Waffeln und Kuchen versorgten.IMG-20150512-WA0001
Es war sehr interessant, miteinander in Kontakt zu kommen und mehr über das Leben der Kinder in ihren Heimatländern und ihr jetziges Leben in Frechen zu erfahren. Das Projekt hat uns damit erneut vor Augen geführt, dass wir den Menschen, die aufgrund der Verhältnisse in ihren Heimatländern flüchten müssen und Schutz bei uns suchen, vorurteilsfrei begegnen sollten und sie unterstützen können und müssen, damit sich in unserer Nachbarschaft einleben und zurechtfinden können.
Am 08.06.2015 fand das letzte Treffen vor den Ferien statt. Um die Kinder auch in den Ferien indirekt zu unterstützen, verkauften wir selbst genähte Stofftiere und Accessoires und spendeten die Einnahmen einer Organisation, die in den Ferien unterschiedliche Aktionen und Spielnachmittage kostenlos anbietet.
Wir hoffen sehr, dass das Projekt nach den Ferien weitergeführt werden kann.
Die Klasse 6d und das Klassenlehrerteam Ruth Sagafe und Philipp Heinicke

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.