Es lebe der Sport!

Die Sportkompaktwoche 2014 resümiert in einzelnen Berichten…

Kanu_2014Kanufahren auf dem Otto-Maigler-See

Wir sind am Montag, dem 30.06.2014, zum Otto-Maigler-See in Hürth mit dem Fahrrad aufgebrochen. Nach ca. 45 Minuten sind wir am Bootshaus des SC Hürth angekommen. Werner, unser Kanulehrer an diesem Tag, erklärte uns erst einmal die Begriffe Kajak, Kanadier und meinte, dass das Wort Kanu nur der Oberbegriff für all diese Boote sei. Daraufhin haben wir alle unsere Kanus an den See getragen und sind im Einer- und Zweierkajak oder im großen Kanadier gefahren.

Am Mittwoch, unserem zweiten Tag, haben die meisten von uns den Einerkajak ausprobiert. Wir haben die Steuerung des Bootes geübt und sind viel gefahren. Danach sind wir noch im See bei gutem Wetter schwimmen gegangen. Da dies alles ziemlich anstrengend war, bekamen die meisten von uns Muskelkater.

An unserem letzten Tag wollten wir gerade unsere Kajaks an den See tragen, als wir plötzlich nicht mehr weiter kamen: Ein großer Baum versperrte uns den Weg. Mit Hilfe eines Umweges kamen wir schließlich doch an den See. Wir fuhren über den See und die meisten fuhren in Zweierkajak. Nachdem wir die Boote weggeräumt hatten, grillten wir noch und machten uns einen schönen letzten Tag.

Viele waren vom Kanufahren positiv überrascht und hatten viel Spaß.

Laura Heuwes & Paulina Hering, Klasse 8a

IMG_8805Angeln: „Was für eine Ausbeute – 22 Forellen und ein Aal“

Nach einem ersten Tag „Trockenangeln“, bei dem sich die Schüler neben der grundlegenden Fischkunde eigene Angeln zusammenbauen und dann das Auswerfen auf dem Pausenhof erlernen konnten, ging es am zweiten Tag an den Angelpark in Kerpen-Horrem. Dank des Betreibers dieses Gewässers, Jürgen Uhl, wurden die Ruhetage zu erlebnisreichen Angeltagen. Dabei erwiesen sich die Bienenmaden als Topköder. Trotz hitziger Umstände konnte sich als Ausbeute am ersten Tag 7 Forellen sehen lassen. Hochmotiviert ging es am dritten Tag erneut zum Forellenteich. Es dauerte nicht lange, da wurden auch schon die ersten Forellen gefangen. Als am Ende gezählt wurde, waren es dann 15 Stück. Insgesamt also 22! Das Highlight gelang aber Max, der am Frischwassereinlauf auf Grund Nähe einen heftigen Biss verzeichnete und nach nervenaufreibendem Drill einen 50 cm langen Aal im Netz landetet! Voller Stolz wurden dann und fachmännischer Anleitung die Fisch waidgerecht ausgenommen und für die Pfanne vorbereitet. Bernhard – der Fischkönig der Woche mit 4 Forellen – hatte dabei besonders viel zu tun. Ein ganz großer Dank geht mal wieder an Herrn Görtz, unserem Hallenwart, der uns die Tage begleitete, wertvolle Tipps gab und mal wieder so manchen Schnursalat auflöste. Fazit: „Viel frische Luft, viele Fische und eine Menge Spaß!“

(M. Ropohl)

Klettern

Foto3Neben den Sportarten wie z.B. Tennis, Tischtennis und Kanu fahren gab es auch diesem Jahr den Klassiker „Klettern im Chimpanzodrome“, hier bei uns in Frechen, zusammen mit Frau Joswig. In den drei Tagen sind wir geklettert und haben gebouldert.

Zusammen mit unseren Trainern Martin und Andrea, die später mit Marc gewechselt hat, haben wir uns in diesen Tagen ins Zeug gelegt und haben uns täglich sichtlich verbessert. Wo es viele anfangs noch gar nicht so weit geschafft haben an der Wand hoch zu klettern, haben es doch alle zum Ende der Sportwoche bis an die Spitze bzw. auch an den „Top“ geschafft.

Noch dazu erlernten wir einige Techniken, wie z.B. das Eindrehen, dynamisches Klettern und auf „Reibung“ zu treten. Und natürlich bedurfte es einer gehörigen Portion Mut und fleißigen Übens.

Das Fazit: Auch in diesem Jahr ist das Klettern wieder gut angekommen!

Max-Moritz Ganzow

tennis 1 20140630_122918Tennis

Auf der Tennisanlage des VTHC Frechen haben wir drei Tage lang die Plätze beackert und Filzkugeln weichgeklopft – miteinander, gegeneinander und füreinander. Hierbei entwickelten wir ein Gespür für den ‚eleganten Sport‘ sowie das nötige Geschick im Umgang mit Racket und schnell fliegenden Bällen. Variable Spiel- und Übungsformen,tennis 2 20140630_121240 individuelle Trainertipps und bestes Wetter brachten Schweiß und gute Laune. Herzlichen Dank für diesen gelungenen Kurs an Andi und den VTHC sowie an Euch liebe Tenniscracks!

B. Brücken

Jeder kennt es, die meisten haben es schon einmal gespielt: Tischtennis!!!

Aus dem großen Angebot an Sportarten für die Sportkompaktwoche der Stufe 8 wählten wir Tischtennis. In den drei Tagen haben wir einiges gelernt, unsere Schlagtechnik verbessert und Aufschläge geübt. Doch auch das Spielen kam nicht zu kurz: Montag und Mittwoch machten wir in der letzten Stunde ein Mini-Turnier, bevor am Donnerstag das Abschlussturnier folgte. Dabei spielten wir ein Ranglistenturnier, sodass jeder gegen jeden antreten musste. Da Jasper und Sebastian am Ende jeweils auf acht Siege kamen, spielten sie in einem Finalspiel den Gesamtsieger aus. Sebastian konnte sich darin mit 2:0 Sätzen durchsetzen.

Vielen Dank im Namen der Schüler und der betreuenden Lehrer Herrn Poll und Herrn Pernsot an den TS Frechen, der seine Tischtennisplatten für die Sportkompaktwoche zur Verfügung gestellt hat.

tramp 4Trampolin

„Frontflip, Backflip, überall „Flip“! Beim Trampolinspringen gab es in diesem Jahr so viele Saltos (vorwärts / rückwärts / seitwärts / in Kombination mit Drehungen / …) zu sehen, dass sich schon beim Zusehen neben großer Bewunderung auch eine leichte Übelkeit einstellen konnte 😉

Innerhalb nur weniger Tage haben sowohl die AnfängerInnen als auch die Schülerinnen und Schüler mit Vorerfahrungen viele neue Sprünge hinzugelernt. Dabei ist hervorzuheben, dass nach den 3 Tagen fast alle Schülerinnen und Schüler auch schwierige Sprünge wie den Salto vorwärts sowohl auf dem Mini- als auch auf dem Tischtrampolin sicher stehen. Wer diesen Sprung schon vorher konnte, hat „mal eben“ den Salto rückwärts oder schwierige Kombinationssprünge (besonders schön, aber schwierig zu koordinieren: Sitzsprung-halbe Drehung-Sitzsprung mehrfach hintereinander) zum persönlichen Repertoire hinzugefügt.

Gegen Ende gab es erste Rufe nach einer Trampolin-AG im nächsten Schuljahr. Mal sehen, ob das der Stundenplan und die Hallenbelegung zulassen…

Christian Barkhausen“

Thai Bo und Selbstbehauptung

This entry was posted in Sport. Bookmark the permalink.

Comments are closed.