Die Fußballer der WK II legen nach

Sechs Tage nach dem Erfolg der Mädchenmannschaft und 4 Jahre nach ihrem letzten Titel gewannen die Jungen der WK II ebenfalls die Schulmeisterschaft im Rhein-Erft-Kreis.

Abgesehen von Fritz Vosen, der sich noch im Aufbautraining befindet, standen alle „Topkräfte“ zur Verfügung: Im Tor Mertcan Akar, Felix Steinhausen,  Frederik Bucco, Jonas Konrad, Darius Jozani, Aria Taleghani, Koray Kilic, Sven Turi, Lennart Ritterbach, Tobias und Alexander Jendrossek, Kosha Mohammed, Leon Zirpel, Florian Langer und Ersatztorhüter Swen Kai Kruse.

Auch das Schiedsrichterteam konnte sich sehen lassen: Georgius Sahinidis, Jan Zirener, Björn Hilberath, Laurin Winters, und Philipp Schmidt mit dt, jeweils ohne Pfeife. Ebenso Trainer Sieb (ohne Pfeife) und Co-Trainer Ingenbleek (mit angezogener Handbremse).

Im ersten Spiel traf Frechen auf Brauweiler. Gleich in der ersten Minute hatte Tobias nach einem starken Flügellauf von Jonas Konrad das Eins zu Null auf dem Fuß. Es wäre ein Traumeinstand gewesen. Der Ball flog jedoch knapp übers Tor. Danach gab es für beide Teams ein zwei Torraumszenen, die jedoch nicht zwingend waren. Mertcan hielt sicher und die Fernschüsse von Regisseur Koray waren zu unplatziert. Mitte der ersten Halbzeit leitete Mertcan mit einem unglaublichen Abwurf über das halbe Feld einen Konter ein. Über drei Stationen gelangte der Ball zu Sven Turi, der sicher zum 1:0 abschloss.

In der zweiten Hälfte kam Kosha für Tobias. Auch er hatte gleich zu Beginn das zwei zu Null auf dem Fuß. Der gegnerische Torhüter parierte. Auch im weiteren Verlauf wollte das 2:0 nicht fallen, zum Leidwesen des Trainers. Die letzte Minute brach an. Und natürlich musste es noch einmal Freistoß für Brauweiler aus aussichtsreicher Position 20 Meter vor dem Tor geben. Es war die letzte Aktion des Spiels, die glücklicherweise nichts mehr einbrachte.

Das Parallelspiel zwischen Brühl und Kerpen endete 0:0.

Im zweiten Spiel gegen Brühl war schnell abzusehen, dass der Titel möglich sein würde. Bereits nach einer Minute führte Frechen. Wieder Sven Turi aus halblinker Position mit einem Drehschuss flach ins rechte Eck. Fünf  Minuten später dann die Ernüchterung. Der Gegner war das erste Mal vor dem Tor. Nach einem Freistoß aus halbrechter Position rückte die Abwehr nicht auf. Die Abseitsstellung wurde aufgehoben (von wem behalten wir für uns) und ein langer hoher Ball vor unser Tor landete beim freistehenden Gegner, der zum 1:1 einschoss.

Danach folgte ein Sturmlauf der Frechener. Allein Alex hätte 3 Tore schießen können. Zweimal ging der Ball knapp am linken Pfosten vorbei. Beim dritten Mal verwandelte er in der letzten Minute der ersten Halbzeit nach tollem Doppelpass zum 2:1.

In der zweiten Halbzeit köpfte dann Leon Zirpel, frei vor dem Torhüter stehend, diesem den Ball direkt in die Arme. Es folgte eine Chance nach der anderen. Aber allein Lennart überwand den gegnerischen Torwart noch einmal zum beruhigenden 3:1 Endstand. Eine weitere sehenswerte Szene war die Parade von Mertcan. Einen der wenigen Fernschüsse des Gegners hielt er in Kahn-Manier. Der Ball wäre sonst im linkeren oberen Dreieck eingeschlagen. Georgius leitete die Partie sicher und hatte in jeder Minute die Kontrolle über das Spiel. Ähnlich wie im ersten Spiel Herr Zirener.

Und dann die frohe Kunde aus dem Parallelspiel. Brauweiler und Kerpen schienen Erbarmen mit den Nerven von Sieb/Ingenbleek zu haben. Das Spiel endete wiederum 0:0. Wir waren bereits Kreismeister! Damit war die Zeit von „Mertcan dem Stürmer“ gekommen. Im dritten Spiel gegen Kerpen war jedes Zuspiel für ihn. Er brauchte eine Weile bis er die Abseitsregel verstand 🙂 danach hatte er Pech. Trotz guter Möglichkeiten wollte ihm kein Tor gelingen.

Auch Felix durfte nach vorne, was Koray die ungewohnte Rolle eines Innenverteidigers einbrachte. Zitat: „ich werde der offensivste Innenverteidiger sein, den es je gab“. Machte nichts, da auch im letzten Spiel der Gegner nicht viel entgegenzusetzen hatte. Die wenigen Chancen der Kerpener vereitelte Torhüter Sven Kai Kruse, der zeigen durfte, dass auch er ein guter Torhüter ist. Nun zu den Toren. Wer das erste schoss brauche ich nicht zu erwähnen. Das zweite weiß ich nicht mehr. Sorry.

In Kürze geht es weiter. Die nächste Runde findet am 29. März wieder auf dem Herbertskaul statt.

M. Sieb

This entry was posted in Sport. Bookmark the permalink.

Comments are closed.