Ausflug zur Braunkohle

Bild 7Obwohl eigentlich schlechtes Wetter vorhergesagt wurde, ist das Wetter sehr schön geworden. Nach ungefähr 30 Minuten Fahrt sind wir endlich am Zielort angekommen. Unser Reiseziel war der Tagebau Garzweiler II. Als wir angekommen sind, erwarteten uns zwei RWE-Mitarbeiter. Die haben uns eine sehr interessante Präsentation im Gebäude vorgestellt. Die Dias brachten uns grobe Informationen über den Tagebau.

Unter vielen Informationen, waren diese Informationen besonders interessant für uns.
Erstens: Der Tagebau hatte sieben Braunbagger und vier Absetzer.
Zweitens: Das Grundwasser wird abgepumpt und das abgepumpte Grundwasser wird für Dörfer, die umgesiedelt werden, und für Feuchtgebiete und neue Seen benutzt.

Nach der Präsentation fuhren wir mit dem Bus durch ein rekultiviertes Gebiet, um zum Tagebau zu gelangen.
Dieses Gebiet war früher mal ein Tagebau.
Schließlich mussten wir den Bus anmelden um in den Tagebau hinein zu gelangen.

Im Tagebau haben wir die Beladestation für die Züge gesehen. Leider ist dort kein Zug beladen worden.
Eine weitere Information war, dass die Schienenbreite von normalen und RWE-Zügen identisch ist. D.h., ein ICE könnte also durchaus auf den Schienen von RWE fahren.
In der Pause konnten wir auf eine Aussichtplattform hinauf. Von dort hatten wir einen tollen Überblick über den ganzen Tagebau.
Leider konnten wir nicht zu den Schaufelradbaggern fahren, die in Aktion waren, aber dafür zu einem Bagger, der für Besucher war.
Später hielt der Bus an drei Baggerschaufeln, damit wir schauen und testen durften, wie groß die Schaufeln waren. Als wir uns in die Schaufeln stellen durften, sahen wir, dass in einer Schaufel etwas mehr als zwei Schulklassen reinpassten.

Auf der Rückfahrt waren wir alle müde und froh, dass wir danach keinen regulären Unterricht hatten.

Aus der Sicht von Jan Franzke (5a) und Sandro Lobbene (5a)

This entry was posted in Erdkunde. Bookmark the permalink.

Comments are closed.